Weitwinkel verstehen

Für eine der Islandreisen hatte ich mir extra ein Weitwinkelobjektiv zugelegt. Doch genutzt habe ich es wenig, bis auf wenige Bilder entsprachen die Aufnahmen nicht meinen Vorstellungen. Auch in Kanada war es mit dabei, zum Einsatz kam es nicht.

Markus Wäger schreibt auf seiner Seite „Während Normalobjektive eher noch zur trockenen, sachlichen Authentizität neigen, erzeugen Weitwinkel schon vom Grundcharakter her mehr Spannung und Leben.

https://www.markuswaeger.com

Das ist doch verlockend! Was mache ich falsch?

Oder fragen Sie sich schon seit einiger Zeit, warum es mit diesem Objektivtyp so schwer ist, gute Fotos zu machen – schwerer als mit Normalbrennweite oder Tele?“ – dieser Satz von Chris Marquardt zu seinem Buch „Weitwinkelfotografie“ hat mich neugierig gemacht und ich hatte endlich die Gelegenheit einen Buchgutschein sinnvoll einzusetzen. Am 2. August erhielt das Buch, nach dem ersten Blättern im Buch habe ich mein 14 mm Weitwinkel auf die XT1 geschraubt und bin nochmal los um das letzte Licht zu nutzen….

Bilder

4.August – Ein wunderschöner Sonnenaufgang und im Gangelter Bruch war Nebel zu erwarten. Im April war ich hier mit dem Tele, jetzt mit dem Weitwinkelobjektiv. Die Aufnahmepositionen unterscheiden sich nur wenig – die Bilder jedoch sehr.

4.August – Oude Ambachten „Maar er is natuurlijk meer. De sfeer en het plezier waarmee oude ambachten en gebruiken gedemonstreerd worden, zijn niet in tekst of foto uit te drukken. Daar moet u echt zelf voor komen kijken.“ Und mit 14mm muß man nah ran, die Leute hat es nicht gestört!

5.August – Schnappschüsse während einer abendlichen Fahrradtour