Côte de Granit Rose

Côte de Granit Rose

Die dem Ort Trébeurden vorgelagerte Gezeiteninsel Île Milliau präsentierte sich im Dunst. Die Farbe des Granits war erkennbar, jedoch nicht so wie erwartet.

Der nächste Abstecher führte uns auf die Île-Grande. Die Insel ist nur durch einen schmalen Priel vom Festland getrennt und ist über eine kleine Brücke gut zu erreichen. Am Port St. Sauveur kehrten die Muschelsammler von ihrem Tageswerk zurück, die Flut setzte ein.

Riesige und bizarr geformte Granitkolosse bot die Küste bei und um Ploumanac’h. Der rosa Farbton des Gesteins war auch hier bei bedecktem Himmel zu erkennen. Die Sonne hatte mit uns ein Einsehen und löste die Wolken gegen 18 Uhr kurzzeitig auf. Spektakulärer sieht das sicher im späten Abendlicht aus.

Zu den Bildern

Misty Morning

Misty Morning

Radtour von Treleveren zum Pointe du Chateau, dem nördlichsten Zipfel der Bretagne.

Bei dichtem Nebel wählten wir zunächst den kürzesten Weg auf der D38 nach Port Blanc. Die Autofahrer sind hier gegenüber den Radfahrern sehr rücksichtsvoll, sie warten in der Regel bis der Gegenverkehr vorbei ist und überholen erst dann. Angekommen in Port Blanc begann der Nebel langsam dünner zu werden, dichte Nebelschwaden zogen in Richtung Küste. Die Sonne begann den Nebel zu besiegen.

An der alten Kapelle am Meer kamen wir mit zwei jungen englischen Paaren in‘s Gespräch, die uns eine Abkürzung nach Bugueles entlang der Küste verrieten. Die Wanderwege sind für Radfahrer eigentlich gesperrt, damit die Wege bei Regenwetter nicht durch die Profile der Mountenbikes aufgewühlt werden, verriet uns ein Anwohner. Aber besser ein paar Meter zu Fuß und so anstrengende Anstiege auf den Landstraßen umgangen.

Bugueles haben wir auf dem kürzesten Weg durchfahren. Der Weg führte uns dann immer in unmmittelbarer Küstennähe entlang. Immer wieder zogen Nebelbänke vom Meer in Richtung Festland. Die gewaltigen Felsen verschwanden im Nebel. Ein beeindruckendes Schauspiel wenn die Sonne dem Spuk wieder ein Ende bereitete. Zwischen Le Gouffre und dem Pointe du Chateau durften wir auch aus der Ferne das kleine Haus zwischen den Felsen bewundern.

Den Pointe du Chateau selbst fanden wir weniger spektakulär, da hatten wir auf dem Hinweg beeindruckenderes gesehen. Bei strahlendem Sonnenschein wählten wir die gleiche Route zurück. Es boten sich völlig andere Bilder, trotz gleicher Motive.

 

zu den Bildern

 

Vacation in Brittany

Vacation in Brittany

„Street photography is candid photography of life and human nature. It is a way for us to show our surroundings, and how we as photographers relate to them. We are filtering what we see, to find the moments that intrigue us, and to then share them with others. It’s like daydreaming with a camera.“ (https://digital-photography-school.com/ultimate-guide-street-photography/) Ich konnte es also wieder einmal nicht lassen. Die Bilder haben mich ein paar Fragen gekostet, auch mal ein Glas Rotwein. Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht. Landschaftsaufnahmen und Sehenswürdigkeiten folgen.

Street photography

(Der Herr auf dem Titelbild ist 90 Jahre alt und 44 Jahre zur See gefahren)

Silberner Grünrüssler

Silberner Grünrüssler

Die beiden ca. 5 mm großen Käfer entdeckte ich heute beim Heckeschneiden. Sie hatten es sich dann auf meinem Schuh bequem gemacht. Eine ideale Position für ein paar Aufnahmen.  Die kurzen, langgestreckten Schuppen geben dem eigentlich schwarzen Käfer sein Aussehen. Die Vorderbeine des Männchens haben deutlich Spuren hinterlassen. Dort wo die Schuppen fehlen, ist der schwarze Körper zu sehen. Nach dem Shooting ging es zurück ins Grüne. Die kleine Unterbrechung hat die beiden wohl nicht gestört.