Rehe im Feuchtgebiet

Das Reh ist ursprünglich ein Bewohner der Waldrandzonen und -lichtungen. Es kommt aber inzwischen auch an eher ungewöhnlichen Standorten vor, so in ausgesprochenen Feuchtgebieten. Heute morgen hatte ich mich kurz nach Sonnenaufgang an einer Fotohütte im Gangelter Bruch eingefunden und wollte einfliegende Gänse fotografieren. Doch noch ehe die Sonne über den Horizont gestiegen war um für ausreichend Licht zu sorgen, lief eine Ricke mit hoher Geschwindigkeit quer durch die Wasserstelle. Auf der anderen Seite suchte sie Schutz im Schilf, sie war sichtlich außer Puste. Wenige Augenblicke später folgte ein Rehbock. Vor ihm war sie geflohen. Obwohl er sich dann in unmittelbarer Nähe der Ricke befand, konnte er sie nicht ausmachen.

Flüchtende Ricke
Schutz im Schilf
Rehbock

Leider ließen die Lichtverhältnisse trotz 6400 ISO keine ausreichend kurze Belichtungszeiten zu, so dass die Bewegungsunschärfen die Bilder dominieren und die Farben weniger brillant sind. Erschwerend war auch eine Gegenlichtposition bei den Aufnahmen.

Wenige Minuten später hatte es die Sonne dann geschafft und sorgte für ausreichend Licht. Die Gänse im Anflug zu fotografieren habe ich nicht geschafft, aber ein Foto vom Start einer Graugans ist ganz gut gelungen.

Die Fotos bei Flickr: Bitte bei Flickr dann die “ < Taste“ drücken

Gangelt_20-05-01_DSCF8137

Natur kennt keine Grenzen

neues Rodebach – Roode Beek!

Unterwegs im Naturpark Rodebach-Roode Beek. Gemeinsam haben die Gemeinden Onderbanken und Gangelt etwas für den Naturschutz getan und der Mensch findet hier Entspannung, Erholung und zahllose Fotomotive.

Sonne tanken in der Teverner Heide

„Mensch und Landschaft sind in der Teverener Heide in einer langen gemeinsamen Geschichte miteinander verbunden. Die prägenden Kiefernwälder, die offenen Heideflächen und die Seen entstanden, nachdem Menschen das Gebiet abholzten und zur Forstwirtschaft, als Schafweide und zum Kiesabbau nutzten. Im Laufe der Jahre ist so eine Kulturlandschaft entstanden, die auch für die Natur interessante Lebensräume bietet. Nur die wertvollen Heidemoore gingen von Anfang an ihren ganz eigenen, natürlichen Weg.“ Quelle: https://www.teverenerheide.de/portrait.html

Teverner Heide