Bunter Morgennebel

Bunter Morgennebel

Der Morgen war am Freitag (12.10.2018) nicht kalt genug, dass sich kräftige Nebelschwaden ausbilden konnten. Kurz nach Sonnenaufgang zeigten sich dann jedoch schwache Nebelstreifen, die von der Sonne sofort wieder aufgelöst wurden. Im Gegenlicht der Morgensonne führte das zu einem schönen Farbschauspiel. Die durch die Lichtbrechung erzeugten – aber nur leicht ausgeprägten – Regenbogenfarben sind auf den Bildern nicht zu erkennen.

3 Aufnahmen in höherer Auflösung

Tiefenauer Teichlandschaft

„Im Elbe-Röder-Dreieck wird Teichwirtschaft seit ca. 300 Jahren betrieben. Die Teiche dafür wurden aus rein wirtschaftlichen Gründen angelegt und dienten ausschließlich der Karpfenteichwirtschaft.“ /1/ Weiter ist auf der Seite zu erfahren: „Über das Jahr müssen die Teiche in unterschiedlicher Weise bewirtschaftet werden. Bevor die Teiche im Frühjahr mit Fischen der passenden Altersklasse besetzt werden, müssen sie nach der Trockenlegung im Winter (zur Desinfektion, Durchfrierung) bespannt, d.h. mit Wasser befüllt, werden. Eine zusätzliche Bodenbearbeitung und Düngung der Brutteiche sorgt später für ein besseres Nahrungsangebot. Eine Kalkung der Teiche im Frühjahr verbessert die Alkalinität in kalkarmem Wasser und steigert den pH-Wert in sauren Teichen. Nachdem die Fische die warmen Frühjahrs- bis Herbstmonate gefüttert wurden, werden sie im Herbst abgefischt. Dazu wird der Wasserzufluss geschlossen und der Wasserabfluss geöffnet. Die Fische sammeln sich im Bereich des Abflusses und können dann mithilfe eines Netzes umschlossen und dann aus dem Teich in Überwinterungsteiche oder zur Vermarktung verbracht werden. Die Fische aus den Überwinterungsteichen werden im Frühjahr ebenfalls abgefischt und in die übrigen Abwachsteiche ausgesetzt bzw. vermarktet. Um ein Zuwachsen der Teiche zu verhindern sind Teichpflegemaßnahmen wie der Schilfschnitt oder Entlandungsbaggerungen unumgänglich.
Das ganze Jahr über finden auch Instandhaltungsmaßnahmen an Dämmen, Gräben, Wegen und Staueinrichtungen statt. Eine regelmäßige Kontrolle der ordnungsgemäßen Wasserzufuhr und des Gesundheitszustandes der Fische ist ebenfalls notwendig.
Die Bekämpfung von Fischereischädlingen wie Kormoran und Graureiher nehmen mittlerweile einen beachtlichen Teil der Bewirtschaftungsmaßnahmen ein.“

Viehwinkelteich bei Tiefenau, 27.12.2017

Tiefenau liegt an der B169 in der Nähe von Gröditz. Die Teiche werden von der kleinen Röder gespeist. Die barocke Schlosskapelle mit Silbermannorgel und der angrenzende Rosengarten zählen zu den Sehenswürdigkeiten der Region. Das Schloß wurde 1948 gesprengt. Erhalten sind noch die Grabstätten der Familie von Pflugk an der Südseite der Kapelle. /2/

Die Tiefenauer Teiche werden auch heute noch bewirtschaftet. Gleichzeitig bieten die ca. 60 ha Wasserfläche Lebensraum für viele Tiere. Der Mensch findet hier Erholung,  Entspannung, eine interessante Tier- und Pflanzenwelt sowie viele Fotomotive.

/1/ www.elbe-roeder.de
/2/ Wikipedia

 

Bilder vom 27.12.2017

Tagebau Garzweiler

Fototour vom 5.11.2017

„Der Tagebau Garzweiler liegt westlich von Grevenbroich und entwickelt sich in Richtung Erkelenz. Der Tagebau berührt im Wesentlichen den Rhein-Erft-Kreis, den Rhein-Kreis Neuss und den Kreis Heinsberg.
Die Braunkohle ist in drei Flözen abgelagert, die zusammen durchschnittlich 40 Meter stark sind. Die Kohle liegt zwischen rund 40 und maximal 210 Metern tief unter der Erdoberfläche. Sie dient ausschließlich zur Stromerzeugung in den nahe gelegenen Kraftwerken.“ /1/

Abbau bis zum Jahr 2045

„Zur Sicherung der Energieversorgung wurde der Tagebau Anfang 2006 in westlicher Richtung nahtlos in das 48 Quadratkilometer große Anschlussfeld Garzweiler II fortgeführt. Dort lagern 1,3 Milliarden Tonnen Braunkohle, die bis 2045 abgebaut werden sollen und rund 40% der rheinischen Braunkohlenförderung ausmachen.“ /1/

/1/   http://www.rwe.com/web/cms/de/59998/rwe-power-ag/energietraeger/braunkohle/standorte/tagebau-garzweiler/

zu den Bildern

Insektenbaum

Im Schalbrucher Bruch, TG – 4, freihand
Hier sind immer Schmetterlinge, Hornissen, Wespen, Fliegen …. anzutreffen, selbst bei durchwachsenem Wetter wie heute.
Mehrfach konnte ich beobachten, wie die Admirale die Wespen in den Löchern „angegangen“ sind. Doch diese lassen sich nichts gefallen und attackieren die Falter, welche dann die Flucht ergreifen.
Kurz zeigte sich eine Larve in einem der vielen Löcher.