Kreuzspinne

Tagsüber sitzt die Kreuzspinne in einem kuppelförmigen Schlupfwinkel aus dichten Fäden. Über einen Signalfaden wird registriert, wenn sich Beute im Netz verfangen hat. Diese packt sie und transportiert sie in ihr Versteck zum Verzehren.
Nachstehend zwei Bildserien unterschiedlicher Kreuzspinnen. Zu sehen ist jeweils das Versteck der Spinne sowie ein Blick von unten in den Unterschlupf.
Bei dem zweiten Exemplar handelt es sich um eine Vierfleck – Kreuzspinne. Die erste konnte nicht eindeutig identifiziert werden.

Zebraspinne fängt Grashüpfer

Heute war mir das Glück hold, dem Grashüpfer leider nicht. Ich hatte gesehen, dass der Grashüpfer der Spinne in`s Netzt gegangen war. In Sekundenschnelle war sie da und hat ihn „eingewickelt“. Zum Glück war die Kamera einsatzbereit und der Autofokus hat mich nicht im Stich gelassen. Ebenfalls waren die Lichtverhältnisse noch so, dass sich eine vernünftige Belichtungszeit ergab. (mit LED Hilfslicht der Kamera)

Anfang der Woche konnte ich die gleiche Szene beobachten, doch da konnte sich der Grashüpfer befreien.

(wie immer sind auch diese Bilder weboptimiert und verlieren damit an Schärfe)

Gut versteckt …


… und doch entdeckt. Sommerwiese bei Süsterseel.

Langfühlerschrecke, Sicherschrecke

Schilfkäfer

 

Grünkupferner Rohkäfer, Donacia vulgaris, 6 – 8 mm, war meine Bestimmung. (Man findet die Käfer auf Pflanzen, die im Wasser stehen oder schwimmen. (Blänke, Wehr)

 

Nachtrag vom 14.8.: die Artenbestimmung ist nicht sicher!!

16.8. – eine Antwort vom Nabu Selfkant:

Hallo Herr Huchel,

bei der Bestimmung von Insektenarten kommt es auf die völlige Übereinstimmung eines artspezifischen Merkmals oder besser noch mehrerer Merkmale an. Dass die Artbeschreibung „am besten paßt“, reicht also für eine absolut sichere Bestimmung grundsätzlich nicht aus. Dabei ist zu bedenken, dass umfassende Literatur mit ausführlichen Beschreibungen und Abbildungen für die Bestimmung von Insektenarten meistens nur entomologischen Spezialisten zur Verfügung steht.

Der von Ihnen fotografierte Käfer weist nach meiner Meinung Merkmale der Gattung Donacia (Rohrkäfer) und evtl. von Elaphrus (Uferläufer) auf, ohne dass es möglich ist, die Merkmale einer bestimmten Art zu erkennen.

Die bläulichen Marken auf den Flügeldecken würden an eine Art der Gattung Elaphrus denken lassen, falls dieselben als bläuliche Flügelgruben gedeutet werden können. Eine solche Deutung erscheint jedoch als fraglich. Was meinen Sie zu dieser Frage?

Derzeit erscheint mir die Annahme einer Art der Gattung Donacia am wahrscheinlichsten. In dieser Gattung gibt es eine Reihe sehr ähnlicher Arten. Für die Abklärung der Art wäre es besonders wichtig gewesen, dass die Flügeldecken voll sichtbar sind (leider nicht der Fall). Insoweit muß meines Erachtens die Artzuordnung offen bleiben.


 

Die Frage oben kann ich leider nicht beantworten, da ich auf dieses Detail zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht geachtet habe.