Kurztrip nach Taicang

Kurztrip nach Taicang

Über Nacht nach Shanghai, 3 mal übernachtet und mit der Abendmaschine wieder zurück nach Frankfurt. Viel Zeit bleibt bei einem solchen Trip in die Vorzeigestadt der Deutsch – Chinesischen Zusammenarbeit nicht. Dennoch war Zeit ein paar Aufnahmen bei frühlingshaften Temperaturen zu machen. Auch in den Nebenstrassen wurde ich freundlich begrüsst, gegen ein Foto hatte keiner etwas einzuwenden. Nur sollte man selbst auf die zahlreichen geräuschlosen E-Roller achten, zumal wenn der Fahrer oder die Fahrerin auf ihr Handy starrt. Die Stadt hat zahlreiche nationale Auszeichnungen für Sauberkeit bekommen. Und das zu Recht. Eine so grüne Stadt und gepflegte Stadt sucht ihresgleichen.

zu den Bildern

Die Aufnahmen entstanden ausschließlich in unmittelbarer Nähe des Jin Jiang Hotels an der East Shanghai Road und am Liuhe Fluss.

So erlebten wir die Menschen in der Argarve

Die Portugiesen sind als ein Volk der Seefahrer weltbekannt. Sie sind gläubig, aufgeschlossen, bescheiden und sehr freundlich. In einem Reiseführer lasen wir: „In einem portugiesischen Heim findet man immer Wein und Brot auf dem Tisch und wenn jemand anklopft, dann ist er immer willkommen, sich zu uns setzen!“ – das können wir uns gut vorstellen!

Verständigt haben wir uns in Englisch, in den Dörfern auf dem Markt mit „Händen und Füßen“. Den kleinen Satz „A conta por favor“ hat jeder Kellner mit einem zusätzlichen Lächeln quittiert, ebenso ein obrigado von mir oder ein obrigada von Heide.

Wir hatten den Eindruck, dass hier das Miteinander stimmt, Hektik ist ein Fremdwort. Das Leben ist nicht für jeden einfach. Ein paar Schnappschüsse in Schwarz/Weiß        

zum Reisebericht

 

Irista

Mit Irista bietet jetzt auch Canon ein  webbasiertes Bildmanagement-Tool an. Damit lässt sich eine Fotosammlung in der Cloud abspeichern und verwaltet. Als Mitglied im d-forum.de gab es gratis 100 GB Speicherplatz dazu, so dass mir insgesamt 115 GB Speicherplatz kostenlos zur Verfügung stehen. So werde ich dieses Angebot zukünftig nutzen. Letztendlich habe ich mich dazu entschieden, weil ein responsives Design sehr speicherhungrig ist. Meine Seite Irland-island-schottland.de ist inzwischen auf knapp 8 GB angewachsen. Trotz weboptimierter Bilder belegen die vielen Bildkopien viel Speicherplatz. Die Seite Irland-island-schottland.de werde ich vom Netz nehmen, die Fotosammlung wird bei Irista platziert, die Reisebeschreibungen hier.

Erste Erfahrungen anhand des Reiseberichtes über Schottland, den ich heute integriert habe:

  • Die Möglichkeiten von Irista  sind sehr beschränkt
  • Die Reihenfolge der Bilder lässt sich in der Galerie nicht beeinflussen.
  • Die Reihenfolge in der Darstellung wird durch das Aufnahmedatum / Zeit festgelegt. Das ist ganz praktisch, wenn man mit zwei Kameras aufnimmt. (wobei die Uhrzeit dann exakt eingestellt sein sollte)

Würzburg im Abendlicht

aufgenommen in der letzten Juniwoche 2017

Ein Abstecher nach Mexico

Im Juni 2017 führte mich eine Dienstreise nach Santiago de Querétaro. In der Sprache der Otomí, die hier in aztekischer Zeit hier lebten, bedeutet Querétaro „Platz der vielen Leute“. Die Indianer hatten Weitblick!

Der Ort hat eine schöne Altstadt, wo es zahlreiche Gebäude aus der Kolonialzeit zu sehen gibt. Am späten Nachmittag des zweiten Tages war Zeit für einen kleinen Abstecher. Bei über 30 Grad im Schatten und in knapp 2000 Meter Höhe war die Tour durch das farbenprächtige Zentrum zwar sehr interessant, jedoch körperlich eine Anstrengung, zumal die innere Uhr bei 7 Stunden Zeitdifferenz signalisierte, dass es weit nach Mitternacht sei.

Viel Zeit zum Fotografieren war in den Folgetagen nicht, Schnappschüsse entstanden meist aus dem fahrenden Auto heraus. …….. Jedoch auf der Rückfahrt von Puebla bot sich die Möglichkeit für einen kurzen Zwischenstop in unmittelbarer Nähe der Autobahn bei Tula. Dort gibt es die Überreste eines kulturellen Zentrums der Tolteken zu bestaunen. Neben den Ruinen der Pyramiden und des Ballspielplatzes faszinierten die rot und gelb blühenden Kakteen.

Es war eine erlebnisreiche Reise, die bedingt durch die Zeitumstellung, die Höhenlage und die Sommertemperaturen recht anstrengend war. In Erinnerung bleiben mir vor allem sehr freundliche und aufgeschlossene Menschen, die terminliche Absprachen jedoch nicht so ernst nehmen wie unsereins.