Misty Morning

Misty Morning

Radtour von Treleveren zum Pointe du Chateau, dem nördlichsten Zipfel der Bretagne.

Bei dichtem Nebel wählten wir zunächst den kürzesten Weg auf der D38 nach Port Blanc. Die Autofahrer sind hier gegenüber den Radfahrern sehr rücksichtsvoll, sie warten in der Regel bis der Gegenverkehr vorbei ist und überholen erst dann. Angekommen in Port Blanc begann der Nebel langsam dünner zu werden, dichte Nebelschwaden zogen in Richtung Küste. Die Sonne begann den Nebel zu besiegen.

An der alten Kapelle am Meer kamen wir mit zwei jungen englischen Paaren in‘s Gespräch, die uns eine Abkürzung nach Bugueles entlang der Küste verrieten. Die Wanderwege sind für Radfahrer eigentlich gesperrt, damit die Wege bei Regenwetter nicht durch die Profile der Mountenbikes aufgewühlt werden, verriet uns ein Anwohner. Aber besser ein paar Meter zu Fuß und so anstrengende Anstiege auf den Landstraßen umgangen.

Bugueles haben wir auf dem kürzesten Weg durchfahren. Der Weg führte uns dann immer in unmmittelbarer Küstennähe entlang. Immer wieder zogen Nebelbänke vom Meer in Richtung Festland. Die gewaltigen Felsen verschwanden im Nebel. Ein beeindruckendes Schauspiel wenn die Sonne dem Spuk wieder ein Ende bereitete. Zwischen Le Gouffre und dem Pointe du Chateau durften wir auch aus der Ferne das kleine Haus zwischen den Felsen bewundern.

Den Pointe du Chateau selbst fanden wir weniger spektakulär, da hatten wir auf dem Hinweg beeindruckenderes gesehen. Bei strahlendem Sonnenschein wählten wir die gleiche Route zurück. Es boten sich völlig andere Bilder, trotz gleicher Motive.

 

zu den Bildern

 

Kurztrip nach Taicang

Kurztrip nach Taicang

Über Nacht nach Shanghai, 3 mal übernachtet und mit der Abendmaschine wieder zurück nach Frankfurt. Viel Zeit bleibt bei einem solchen Trip in die Vorzeigestadt der Deutsch – Chinesischen Zusammenarbeit nicht. Dennoch war Zeit ein paar Aufnahmen bei frühlingshaften Temperaturen zu machen. Auch in den Nebenstrassen wurde ich freundlich begrüsst, gegen ein Foto hatte keiner etwas einzuwenden. Nur sollte man selbst auf die zahlreichen geräuschlosen E-Roller achten, zumal wenn der Fahrer oder die Fahrerin auf ihr Handy starrt. Die Stadt hat zahlreiche nationale Auszeichnungen für Sauberkeit bekommen. Und das zu Recht. Eine so grüne Stadt und gepflegte Stadt sucht ihresgleichen.

zu den Bildern

Die Aufnahmen entstanden ausschließlich in unmittelbarer Nähe des Jin Jiang Hotels an der East Shanghai Road und am Liuhe Fluss.

So erlebten wir die Menschen in der Argarve

Die Portugiesen sind als ein Volk der Seefahrer weltbekannt. Sie sind gläubig, aufgeschlossen, bescheiden und sehr freundlich. In einem Reiseführer lasen wir: „In einem portugiesischen Heim findet man immer Wein und Brot auf dem Tisch und wenn jemand anklopft, dann ist er immer willkommen, sich zu uns setzen!“ – das können wir uns gut vorstellen!

Verständigt haben wir uns in Englisch, in den Dörfern auf dem Markt mit „Händen und Füßen“. Den kleinen Satz „A conta por favor“ hat jeder Kellner mit einem zusätzlichen Lächeln quittiert, ebenso ein obrigado von mir oder ein obrigada von Heide.

Wir hatten den Eindruck, dass hier das Miteinander stimmt, Hektik ist ein Fremdwort. Das Leben ist nicht für jeden einfach. Ein paar Schnappschüsse in Schwarz/Weiß        

zum Reisebericht

 

Irista

Mit Irista bietet jetzt auch Canon ein  webbasiertes Bildmanagement-Tool an. Damit lässt sich eine Fotosammlung in der Cloud abspeichern und verwaltet. Als Mitglied im d-forum.de gab es gratis 100 GB Speicherplatz dazu, so dass mir insgesamt 115 GB Speicherplatz kostenlos zur Verfügung stehen. So werde ich dieses Angebot zukünftig nutzen. Letztendlich habe ich mich dazu entschieden, weil ein responsives Design sehr speicherhungrig ist. Meine Seite Irland-island-schottland.de ist inzwischen auf knapp 8 GB angewachsen. Trotz weboptimierter Bilder belegen die vielen Bildkopien viel Speicherplatz. Die Seite Irland-island-schottland.de werde ich vom Netz nehmen, die Fotosammlung wird bei Irista platziert, die Reisebeschreibungen hier.

Erste Erfahrungen anhand des Reiseberichtes über Schottland, den ich heute integriert habe:

  • Die Möglichkeiten von Irista  sind sehr beschränkt
  • Die Reihenfolge der Bilder lässt sich in der Galerie nicht beeinflussen.
  • Die Reihenfolge in der Darstellung wird durch das Aufnahmedatum / Zeit festgelegt. Das ist ganz praktisch, wenn man mit zwei Kameras aufnimmt. (wobei die Uhrzeit dann exakt eingestellt sein sollte)

Würzburg im Abendlicht

aufgenommen in der letzten Juniwoche 2017