Gesloten – Stevensweert im Januar


„Stevensweert ist ein im Achtzigjährigen Krieg von den Spaniern 1633 zur Festung ausgebaute Ort. Der Festungsbau sollte eine drohende Blockade der Schifffahrt auf der Maas verhindern, nachdem 1632 Friedrich Heinrich die umliegenden Städte erobert hatte. Der Ort blieb infolge des Westfälischen Friedens spanisch, wurde aber von den Niederländern im Spanischen Erbfolgekrieg eingenommen und 1715 annektiert. Im 19. Jahrhundert schleifte man die Festungsanlagen. „
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Maasgouw

„Gesloten – Stevensweert im Januar“ weiterlesen

Slow Living – Friesland

„Slow Living: eine wahre Kunst. Wir möchten ja nicht angeben oder so, aber wir können das. Friesen machen nämlich alles ein klein wenig anders. Ein wenig entspannter, logischer und gemütlicher. Auch etwas eigenwilliger, vielleicht auch etwas langsamer, aber sicherlich auch etwas freier! Wir machen so ziemlich alles fast genauso wie der Rest der Niederlande, und dennoch machen diese ganzen kleinen „etwas-anderse“ zusammen Friesland komplett anders. Deswegen ist unser Charakter für viele Niederländer so schwer zu greifen. Deswegen ist Escher nicht irgendein Künstler, Doutzen nicht irgendein Model und Sven Kramer nicht irgendein Schlittschuhläufer. Der Rest der Niederlande kann uns und unsere Schrullen nur schwer definieren, weil wir die Dinge nun einmal auf unsere Weise angehen. Aber wenn Sie uns einen Augenblick Aufmerksamkeit schenken, zeigen wir Ihnen, wie schön das Leben als Friese ist.“ – Quelle: https://www.friesland.nl/de/entdecken

Sneek, Harlingen, Makkum, Leeuwarden, Hindeloopen, Alingawier, Park de alde Feanen, Urk (ein Abstecher in die Provinz Flevoland) , Lemmer

Zu den Bildern

Technikgeschichte

Das Woudagemaal bei Lemmer (NL) ist das größte und einzige noch arbeitende Dampfschöpfwerk der Welt.
Das Schöpfwerk selbst besteht aus vier Doppel-Dampfmaschinen mit einer Leistung von je 500 PS und je zwei (also 8 insgesamt) Zentrifugalpumpen. Dadurch können 4.000 m³ pro Minute ins IJsselmeer gepumpt werden. Das entspricht auch heute noch etwa 6 % des friesischen Hochwassers.

zu den Bildern