Kiebitznachwuchs

Durch die im Flug blinkende schwarze Ober- und schwarzweiße Unterseite kann man fliegende Kiebitze schon aus weiter Entfernung erkennen. „Noch vor 50 Jahren war der Kiebitz auf den Feldern und Wiesen in Deutschland häufig zu sehen. Heute ist er aus vielen Agrarlandschaften verschwunden und gilt als „stark gefährdet“.“ schreibt der Nabu.

Doch damit muß man sich nicht abfinden. „Eine rein praktische Schutzmaßnahme ist die Markierung der Nester schon vor der Bodenbearbeitung oder auch auf früh bestellten Feldern, um sie dadurch vor unnötiger Zerstörung durch Feldarbeiten zu bewahren. Diese Hilfe für den Kiebitz mit relativ einfachen Mitteln hat die UNB in Kooperation mit der Landwirtschaftskammer in diesem Jahr erstmals initiiert.“ informierte Peter Hamacher im letzen Jahr auf den Seiten des Nabu Selfkant.

Und das Konzept von Peter Hamacher geht auf, dies zeigen folgende Bilder aus dem Sefkant. Hier haben wir inzwischen einen relativ großen Kiebitzbestand, der sich auch erfolgreich vermehrt.

Kiebitz mit Jungvögeln
Kiebitz mit Jungvögeln
Kiebitz mit Jungvögeln

Und die Kiebitze verteidigen ihr Revier gegen einen Graureiher. Meine Position war leider genau an der gegenüberliegenden Seite des Feldes. Die Kiebitze flogen stets über dem Reiher, so dass sie nie in den Fangbereich des Schnabels kamen.

Havert 19.April 2020
Havert 19.April 2020
Havert 19.April 2020
Havert 19.April 2020

De Mättzer sinn jeschlie-epe

Das Selfkanttheater hat am Freitag die Saison 2020 in Langbroich eröffnet. Seit nunmehr 40 Jahren begeistert die Laienspielgruppe in Mundart ihr Publikum. „Wenn Gott mit dem Tode kommt, dann kommt der Teufel mit den Erben“, lautet ein altes Sprichwort. Sobald es ums Geld geht, ist für moralische Werte oft nur noch wenig Platz. So auch im herrlichen Langbroich. „Der reiche Bauer Helme liegt im Sterben. Ganz Langbroich bangt, nur seine drei Kinder Änn, Fing und Hein können das baldige Erbe kaum erwarten.

Vor allem Fing und Hein kann es nicht schnell genug gehen, sie interessieren sich für nichts anderes. Dummerweise hat Änn die zwei Landstreicher Kon und Ed mitgebracht, die sie mit ihrem neuen VW Käfer angefahren hat.

Um einer Anzeige zu entgehen, will sie auf dem Hof des Vaters erste Hilfe leisten. Das kommt den beiden Landstreichern gelegen, aber auf der Suche nach Diebesgut treffen sie nicht nur auf Magd Zöff.

Zöff ist die gute Seele auf dem Hof, die alles in Ordnung hält. Die Schwester des schwer kranken Bauers, Oma Settche, und ihr Enkel Matthes kommen auch um Abschied zu nehmen. Dies legen die drei Kinder des Bauern aber als Erbschleicherei aus.

Dr. Lauterbach gibt vor sich um den kranken Bauern zu kümmern, aber er scheint sich auch noch für andere Dinge zu interessieren. Hein und Fing versuchen die Landstreicher loszuwerden und plötzlich wird Matthes vermisst.

Wer steckt mit wem unter einer Decke? Wer bekommt den Hof? Wer landet womöglich sogar im Gefängnis?

Spannende Fragen, die im Langbroich der 1960er Jahre auf die so typische deftige und lustige Art aufgeklärt werden.“

Theater