Spätsommermorgen

Gestern und heute war`s nochmal sehr schön, vor allem der Sonntag war perfekt. Am Morgen Sonnenschein, kein Wind – ideal für ein paar Makros auf „meiner“ Wiese. Die Widderchen sind verschwunden, es beginnt die Zeit der optischen Dominanz der Spinnennetze. Der Eigentümer der Wiese hat zwischen den Baumsetzlingen gemäht.

In dem kurzen Gras sind somit die Insekten leichter zu sehen. Neu entdeckt habe ich ganz kleine „Springer“, wobei ich noch nicht weiß, um welche Spezies es sich genau handelt. (ich vermute es ist die Binsenschmuckzikade oder Grüne Zwergzikade)  Sie sind ca. 5 – 8 mm groß und springen mühelos ca. 1m weit. Sie sind sehr schwer zu fotografieren. Abends bekommt man sie kaum vor die Linse, morgens sind die Chancen besser. Wobei sie sehr schwer zu entdecken sind, erst wenn sie wegspringen werden sie sichtbar.

Focus Stacking mit der TG 5

Normale Aufnahme, Stativ, Fernauslösung mittels Handy

Focus Stacking, Stativ, Fernsteuerung über Handy – fokussiert wurde auf die Kante des Pilzhutes, die Kamera stellt also vor und hinter dem gewählten Fokuspunkt scharf und verrechnet dann die Aufnahmen.

Der Tatort


Wiese bei Süsterseel, bevorzugter Ort für die Makroaufnahmen, August 2017

Nach dem Regen

… auf „meiner“ Wiese

Grashüpfer
Vierfleck Kreuzspinne
Marienkäfer
Wespenbiene (genaue Bestimmung offen)
Blattkäfer (ca. 2mm groß, genaue Bestimmung offen)
Streifenwanze
Fliege (genaue Bestimmung offen)

Kreuzspinne

Tagsüber sitzt die Kreuzspinne in einem kuppelförmigen Schlupfwinkel aus dichten Fäden. Über einen Signalfaden wird registriert, wenn sich Beute im Netz verfangen hat. Diese packt sie und transportiert sie in ihr Versteck zum Verzehren.
Nachstehend zwei Bildserien unterschiedlicher Kreuzspinnen. Zu sehen ist jeweils das Versteck der Spinne sowie ein Blick von unten in den Unterschlupf.
Bei dem zweiten Exemplar handelt es sich um eine Vierfleck – Kreuzspinne. Die erste konnte nicht eindeutig identifiziert werden.

Zebraspinne fängt Grashüpfer

Heute war mir das Glück hold, dem Grashüpfer leider nicht. Ich hatte gesehen, dass der Grashüpfer der Spinne in`s Netzt gegangen war. In Sekundenschnelle war sie da und hat ihn „eingewickelt“. Zum Glück war die Kamera einsatzbereit und der Autofokus hat mich nicht im Stich gelassen. Ebenfalls waren die Lichtverhältnisse noch so, dass sich eine vernünftige Belichtungszeit ergab. (mit LED Hilfslicht der Kamera)

Anfang der Woche konnte ich die gleiche Szene beobachten, doch da konnte sich der Grashüpfer befreien.

(wie immer sind auch diese Bilder weboptimiert und verlieren damit an Schärfe)